Morgenrituale – mach jeden Montag zum Freitag.

Yay, das Wochenende ist endlich vorbei, morgen gehts wieder um 06:00 Uhr raus!” – said no one ever. Den meisten von uns fällt es richtig schwer, morgens aus den Federn zu kommen. Dabei muss der Morgen gar nicht stressig und mühsam sein. Wir zeigen dir, wie sich jeder Morgen anfühlt wie ein Freitagmorgen.


Bye bye, Schlummer-Taste

Wer kennt's – der Wecker klingelt und du drückst noch sechs Mal auf Snooze bevor du dich grummelnd dazu aufraffst das warme Bett zu verlassen? Don't be a snoozer-loser und stell dir nur einen Wecker. Wer nämlich den Wecker ignoriert und immer wieder einschläft, beginnt den Schlafzyklus von vorne und wacht alles andere als erholt auf.

Frühstück vorbereiten

Sei es das Obst für die Smoothie-bowl oder die Haferflocken für das Oatmeal – jedes schnippeln und vorbereiten am Abend zuvor spart morgens Zeit und Nerven!

Move it!

Sport am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen? Yessir! Auch wenn Schritt 1 für manche schon eine Überwindung ist, fällt einem das Aufstehen deutlich leichter, wenn man eine Routine und damit einen klaren Ablauf hat. Sport ist dabei ein toller Weg fit und energetisch geladen in den Tag zu starten. Es macht den Kopf frei, man hat den ganzen Tag ein gutes Gefühl und es ist definitiv ein absoluter Wachmacher! Eine Kombination aus 30 Minuten HIIT gefolgt von einer 15 minütigen Einheit aus Yoga oder Stretchen ist dabei ein toller Energie-Booster der nicht zu viel Zeit einnimmt.

Grove it!

Was sogar RadiomoderatorInnen um 04.00 Uhr schon aus dem Bett bringt und gute Laune macht? Eh klar – Musik! Kreiert euch eine gute Laune Playlist und startet gut gelaunt in den Tag. Tanzen ist nicht nur ein gutes Workout nebenbei, sondern auch klasse um den Kreislauf aufzuwecken. Hier ist eine Playlist für deinen perfekten Start in den Tag:




Kalt duschen

Du hast es aus dem Bett geschafft und sogar dein Workout absolviert? Ab in die Dusche mit dir. Kaltes duschen trägt nicht nur zu einem guten Stoffwechsel und einer guten Durchblutung bei, sondern macht auch noch schöne Haut und Brüste und vergessen wir nicht das i-Tüpfelchen: es spar Energie und ist gut für die Umwelt. Tripple Win!

Fenster öffnen

Okay, das klingt vielleicht super banal, kann aber einen großen Unterschied machen. Wenn du nämlich direkt nach dem Aufstehen alle Vorhänge und Fenster öffnest, bist du viel schneller munter und hast mehr Lust, in den Tag zu starten und raus in die frische Luft zu gehen.

To-do-Liste schreiben

Was willst du morgen erledigen? Mach dir schon vorm Schlafengehen ein paar Minuten Gedanken darüber und schreibe eine kurze To-do-Liste mit den wichtigsten Dingen. So gehst du gleich viel entspannter und mit sortierten Gedanken ins Bett und wachst am nächsten Morgen nicht super gestresst auf.

Outfit schon am Abend planen

“Ich hab’ nichts zum Anziehen!” denkt man sich wohl jedes Mal, wenn man vorm Kleiderschrank steht. Machst du dir also erst zehn Minuten, bevor du das Haus verlässt, Gedanken über dein Outfit, kann’s ziemlich stressig werden. Besser du planst dein Outfit schon am Abend und legst es raus. So kannst du dich am nächsten Tag ganz entspannt anziehen.